„Verteilnetze – Status Quo und weitergehende Fragestellungen“ am 09.02.2021

Wie geht es weiter mit bzw. in den Verteilnetzen in Deutschland?
Um Stromwende, E-Mobilität, Wärmewende und Co. meistern zu können, engagieren sich viele Verteilnetzbetreiber in Forschungs- und Demonstrationsvorhaben.

Im nun zweiten CIVI/TALK, am 09.02.2021, 15:00 bis 17:00 Uhr, wird Herr Prof. Dr. Markus Zdrallek von der TU Wuppertal über den Stand der Forschung und zukünftige Entwicklungen im Bereich der Verteilnetze berichten. In einer Diskussionsrunde im Anschluss bietet sich die Möglichkeit, Themen zu vertiefen und gemeinsame Projekte zu identifizieren.

Anmeldungen sind hier möglich: https://zoom.us/meeting/register/tJUtfu-srj8rE9K2BS6kbakyj_APA-QA0Qg6

Neues Mitglied: Stadt Bielefeld

Der Rat der Stadt Bielefeld hat bei seiner Sitzung am 10.12. beschlossen, eine Mitgliedschaft als assoziiertes Mitglied im Verein zu beantragen. Diesem Antrag hat der Civitas Connect Vorstand am 19.01. zugestimmt.

Bielefeld ist nun die zweite Stadt, die im Verein sowohl durch Stadt als auch Stadtwerk vertreten ist. Seit September besteht diese Kombination schon in Münster.

Die Stadt Bielefeld wird im Verein durch das Digitalisierungsbüro repräsentiert.

Vortrag am Mittwoch: LoRaWAN und 450 MHz – Status quo und weitergehende Fragestellungen

Was sind die verfügbaren und richtigen Technologien für die digitale Daseinsvorsorge? Was sind die Chancen und Grenzen von LoRaWAN? Wie hängen NB-IoT und 5G zusammen und was ist eigentlich mit 5G und 450 MHz?

Prof. Dr. Wietfeld von der TU Dortmund gibt am 09.12.2020 von 15 bis 16:30 Uhr einen Einblick in die aktuelle Umsetzung und Weiterentwicklung aus der Forschung.

Damit starten wir in eine Workshopreihe zusammen mit der EnergieAgentur.NRW und dem Cluster Energieforschung NRW, in welcher sowohl Anwendungsfälle als auch Forschungsbedarfe im Zusammenhang mit der digitalen Daseinsvorsorge beleuchtet werden. In den Workshops möchten wir den Stand der Wissenschaft themenbezogen erörtern und Forschungsideen identifizierten.

Anmelden können Sie sich hier: https://www.energieagentur.nrw/forschung/cef/lorawan_und_450mhz__status_quo_und_weitergehende_fragestellungen

AGs Fernwärmemonitoring, Submetering und Verkehrszählung gestartet

Mit den AGs „Fernwärmemonitoring“, „Submetering“ und „Verkehrszählung“ haben nun drei weitere AGs ihr Kick-off Meeting gehabt. Wir freuen uns, dass sich die Teilnehmer aus den AGs so kurz vor dem Jahreswechsel noch zusammengefunden haben. So konnten sie sich in 2020 noch kennenlernen, erste Diskussionen führen und darüber hinaus Folgetermine für Januar vereinbaren.

AG „CLS LoRaWAN Gateway“ gestartet

Am Montag hat sich die AG CLS LoRaWAN Gateway zum ersten Mal getroffen. Nachdem sich in der Videokonferenz alle miteinander bekannt machen konnten, gab smartOPTIMO einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik. Zum Abschluss des Treffens haben sich die Teilnehmer noch als „Friendly User“ für bald stattfindenden Technik-Tests gemeldet.

Zwei Arbeitsgruppen zu 450 MHz

Mit der Bereitstellung der 450 MHz-Frequenzen für kritische Infrastrukturen und die Energieversorgung werden weitere Weichen für die Digitalisierung der Energiewende gestellt. Für uns ist dies nicht nur eine gute Nachricht, sondern auch Motivation, uns frühzeitig mit der Technologie und deren Möglichkeiten im Kontext der digitalen Daseinsvorsorge zu beschäftigen. Aus diesem Grund sind zwei neu Arbeitsgruppen ins Leben gerufen worden:

450 MHz – Strategische Betrachtung

In dieser Arbeitsgruppe soll neben der Einordnung in den eigenen Technologie Stack und deren Bewertung vor allem ein Blick auf die Potentiale in den Bereichen der Geschäftsfeldentwicklung geworfen werden. Hierzu ist ein intensiver Informationsaustausch zu den Aktivitäten rund um die 450 MHz Frequenz unabdingbar.

450 MHz – Technische Betrachtung

Neben der strategischen Betrachtung ist es wichtig, auch technisch vorbereitet zu sein. Hierzu müssen die Möglichkeiten wie auch Grenzen ausgelotet und mit anderen Technologien abgeglichen werden, um bei der Umsetzung von Usecases oder der Produktentwicklung die passende und richtige Technologie zu wählen.

Die beiden Arbeitsgruppen bilden den Startschuss, weitere sind in Planung.

Kick-offs: Erster Zwischenstand

Am 18. und 19. haben sich die nächsten zwei Civitas Arbeitsgruppen zum ersten Kennenlernen getroffen: Die AGs „Pegelstände“ und „Straßenbeleuchtung“. Bis zum Jahreswechsel werden ein Dutzend Arbeitsgruppen ihre Arbeit aufgenommen haben.

Ein erstes Zwischenfazit lässt sich jetzt schon ziehen: Die Kick-off Meetings werden genutzt, um sich gegenseitig vorzustellen und ein Bild davon zu verschaffen, was die anderen Mitglieder von der jeweiligen Thematik halten und „wie weit“ diese dort schon sind. Es konnten zum Teil schon organisatorische und technische Fragestellungen diskutiert werden. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden nach dem Kick-off wieder mit in die eigene Organisation genommen, um anhand dessen neu zu definieren, an welcher Stelle sich diese eigentlich befindet und was mit den Civitas-Kollegen in Zukunft erreicht werden soll. Darüber hinaus werden erste gemeinsame Ziel für die kommenden Wochen abgestimmt oder sogar Tätigkeiten über die Mitglieder aufgeteilt.

Ein Beispiel? In der AG Pegelstände werden nun die Erfahrungen mit verschiedenen Hardware-Herstellern konsolidiert. Dazu findet eine Abstimmung von Kriterien statt, anhand derer dann fünf verschieden Hersteller mit ihren Lösungen getestet und verglichen werden.

AG Netzauf- und Ausbau

Ein Kick-off jagt derzeit das nächste! Gestern haben sich die Mitglieder der AG Netzauf- und Ausbau zum ersten Mal getroffen.

Unter den anwesenden acht Unternehmen sind solche, die ihr LoRaWAN-Netz gerade erst aufbauen, und solche, die schon ein eigenes Netz aufgebaut haben und dieses auch Dritten gegenüber zur Verfügung stellen.

Kurzfristig soll nun zunächst ein Austausch über die schon getesteten Gateways erfolgen und eine Diskussion darüber stattfinden, welche Vor- und Nachteilen spezieller Gateway-Standorte beim Netzaufbau bzw. Netzausbau zu berücksichtigen sind. Langfristig ist für die Mitglieder auch die Umsetzung eines Roamings von Interesse.